Zwetschke-trifft-Schoko-Kuchen

Ich LIEBE Obst - ganz im Gegensatz zu meinem Dünndarm! Dieser hat sich bisher trotz Darmzotten-regenerierender glutenfreier Diät geweigert, Fruktose entsprechend aufzunehmen. Und so landet dieser Zucker als Bakterienfutter im Dickdarm! Ihr könnt euch ausmalen, was das bedeutet! Also war Obst auf meinem Speiseplan die vergangenen zwei Jahre eher die Ausnahme - vor allem Stein- und Kernobst. In letzter Zeit darf ich allerdings feststellen, dass ich doch immer wieder mal Obst essen kann, ohne es nachher bitter zu bereuen.

Ich glaube auch zu wissen, warum es mir Bauch-mäßig um so vieles besser geht. Ich frühstücke seit einigen Monaten einen warmen Haferflockenbrei oder wie es jetzt so modern heißt Porridge. Ich verzichte auf irgendwelche gekauften Mischungen und halte es ganz einfach: 2 EL glutenfreie Haferflocken, Kokosraspel, etwas Zimt und Vanillepulver, je nach Lust und Laune etwas Obst wie Heidelbeeren, Himbeeren oder Brombeeren. Die Beeren habe ich im Tiefkühler vorrätig. Diese Zutaten koche ich am Vorabend kurz mit selbstgemachter Hafermilch auf und lasse das ganze über Nacht ziehen. Am Morgen kommt je nach Konsistenz etwas Pflanzenmilch dazu und ich erwärme den Brei nochmals. Ein paar Mandeln, eine halbe Banane und etwas Joghurt komplettieren meine gesunde Morgenmahlzeit.


Ich finde es jedenfalls genial, dass ich wieder mehr Obst essen kann. Es gibt einfach so viele leckere Mehlspeisen, Kuchen und Torten mit Obst. Und heuer ist durch den extrem warmen Sommer ein sensationelles Obstjahr. Die Zwetschken- und Apfelbäume biegen sich geradezu unter der Last der Früchte. Auf meinen MTB-Ausfahrten bleibt genug Zeit, um Ausschau nach reifen Früchten zu halten. So bin ich letzte Woche am Abend ausgerückt, um Zwetschken zu pflücken. Ehrlicherweise stand der Baum auf einer Wiese - kein Bauer weit und breit, den ich hätte fragen können, ob ich mir ein 1 kg oder auch 2 nehmen darf.

Ich finde die Kombination aus schokoladigem Teig und Zwetschken genial gut - ich hoffe, ihr auch. Lasst es euch munden! Ich hab zum Backen meine wunderbare Auflaufform von RIESS verwendet. Ich empfehle euch aber eine kleinere quadratische Form - dann wird der Teig etwas höher.

Zutaten für eine Form (ca. 24 x 24 cm)

Marinierte Zwetschken:

22 – 25 entkernte, halbierte Zwetschken

2 EL Zucker, ½ TL Ceylon-Zimt

1 TL Rum

Trockenzutaten:

60 g Kartoffelstärke

40 g Hirsevollkornmehl

50 g Buchweizenvollkornmehl

40 g Reismehl

80 g Zucker

30 g Kakao

1/4 TL Xanthan, 2 TL Backpulver, 1/8 TL Natron, 1/2 TL Salz

1 Messerspitze Vanillepulver

Nasszutaten:

20 g fein gemahlenen Goldleinsamen

100 g lauwarmes Wasser

120 g Reismilch

2 TL Zitronensaft

40 g Öl

1 reife pürierte Banane

Rezept zum Herunterladen & Drucken

Zubereitung

  1. Zwetschken waschen, halbieren und entkernen. Mit Zucker, Zimt und Rum in einer Schüssel vermischen und mind. 1 h ziehen lassen.

  2. Den gemahlenen Leinsamen mit 100 g lauwarmen Wasser anrühren und 10 min quellen lassen.

  3. Trockenzutaten in einer Schüssel einwiegen und vermischen.

  4. Leinsamen-Wasser-Gemisch mit einer Gabel kräftig aufschlagen und zur Mehlmischung geben.

  5. Backrohr auf 180 °C Heißluft vorheizen.

  6. Dann die restlichen Nasszutaten zugeben und mit einem Mixer oder einer Küchenmaschine gut verrühren.

  7. Eine Form (ca. 24 x 24 cm) mit wenig Öl ausfetten und mit gemahlenen Mandeln oder Kokosraspeln ausstreuen.

  8. Den Teig einfüllen und dicht mit den marinierten Zwetschkenhälften belegen.

  9. Den Kuchen für ca. 25 min bei 180°C backen – das Ofenrohr dazwischen nicht öffnen.

  10. Für die Optik mit ein wenig Puderzucker bestreuen und ev. mit Ananassalbei garnieren.

Neueste Beiträge
xmipano-585x408.jpg.pagespeed.ic.3tZT9kr
Suche nach Stichwörtern
ARCHIV

© 2020 GLUTENFREIGENIESSEN. All rights reserved.

Proudly created with Wix.com