Die Fahrlechhütte | ein heisser Tipp für Zölis

Aktualisiert: 31. Aug.

Ich bin im Paradies gelandet! Für diesen Sommer hab ich meinen Arbeitsplatz in die Berge verlegt und mir damit einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Dafür hab ich mir eine ganz besondere Hütte ausgesucht!

Die Fahrlechhütte in den Schladminger Tauern zeichnet sich nicht nur durch ihre wunderschöne Lage aus, sondern ist auch was die Verköstigung betrifft, ein absolutes Highlight. Hier können nämlich alle Speisen auch glutenfrei zubereitet werden! Zusätzlich findet sich auf der Karte auch eine eigene Ruprik mit veganen Gerichten. Beim süssen Hüttengericht Nr. 1 - dem Kaiserschmarrn ist auch die Kombi glutenfrei UND vegan möglich! Mega, oder? Es gibt glutenfreie Kasnockn, Kaspressknödel, Semmelknödel, Brot, Nudeln, Kuchen, Palatschinken,…


Die Hüttenwirtin Elisabeth und das Personal kennen sich bestens aus und sind maximal bemüht, eine Kontamination mit glutenhaltigen Zutaten/Speisen zu vermeiden. Mehrere Zöliakiebetroffene in der Familie waren der Beweggrund für Elisabeth, sich mit dem Thema GLUTENFREI auseinanderzusetzen. Sie legt außerdem grossen Wert darauf, regionale Produkte einzukaufen und auf Fertigprodukte zu verzichten. Kuchen, Nockerl, Knödel, Saucen, Rindsuppe, Schmarrnteig - alles wird selbstgemacht.


Die Hütte ist zu Fuß je nach Fitness vom Parkplatz Eschachalm in 1 bis 2 Stunden erreichbar. Ihr könnt dann eine schöne Runde zur Neualm, dann zum Duisitzkarsee und von hier zurück zum Parkplatz machen. Oder ihr geht es sportlicher an und marschiert vom Parkplatz Hopfriesen Richtung Giglachsee. Dort besteht die Möglichkeit zur Übernachtung auf der Ignaz-Mattis-Hütte. Nach dem Abstecher zum Giglachsee nehmt ihr den Wanderweg 775 - der führt euch über die Murscharte zum Duisitzkarsee.

Für welche Tour ihr euch auch immer entscheidet - wenn ihr auf der Fahrlechhütte vorbeikommt, müsst ihr unbedingt einkehren und könnt ohne Sorgen und in vollen Zügen glutenfrei geniessen!


Auf der Seeterrasse oder

vor der Hütte oder

wenn es kalt ist in der neuen Stube!

Jetzt folgen noch Fotos von ein paar Leckereien - zum Gusto holen:

glutenfreie Ribiselschnitte mit köstlicher Puddingfüllung und Schneehaube

glutenfreier Marillenkuchen

glutenfreier Heidelbeerschmarrn

selbstgebackenes glutenfreies Körndlbrot

Meine Zwischenbilanz nach drei Wochen:

  • Alles, wirklich alles ist perfekt: die Arbeit, das Team, die Chefin, das Essen, meine Unterkunft und - ganz wichtig - die Berge und die Natur!

  • Ich bin glücklich & zufrieden. Ich geniesse es unendlich, mit meinen Händen zu arbeiten. Ich stehe den ganzen Tag, renne herum und bin trotzdem nicht müde. Zwischendurch gehe ich vor die Hütte, atme frische Bergluft und schaue auf den See und die Gipfel rundherum. Das gibt mir Energie und beflügelt meinen Geist.

  • Ich mache viel Sport. Ich komme mittels Bike & Hike auf die Hütte oder laufe/radle nach der Arbeit nach Hause (Rohrmoos). Am Abend husche ich noch schnell in den Wald und pflücke ein paar Schwammerl oder Heidelbeeren. An meinen freien Tagen erkunde ich die Schladminger Tauern - und ich sage euch - die sind es echt wert, erwandert oder erlaufen zu werden.

  • Ich schätze den Kontakt zu den Gästen - egal ob es Einheimische oder Touristen sind. Ich plaudere gerne mit ihnen. Und ich bediene sie - immer freundlich, immer in der Überzeugung, dass sie bei uns 1 a verköstigt werden.

  • Für mich ist ganz klar, dass die Entscheidung für die Hütte das Beste und Richtigste war. Sie ist der gelungene Anfang von etwas Neuem!

Alles hat ein Ende - zwei wunderschöne und lehrreiche Monate in den Schladminger Tauern liegen hinter mir! Diese Zeit wird mir lange in (bester) Erinnerung bleiben! Ich hatte Freude an der Arbeit, an der traumhaften Natur, an meinen Bergtouren, an den Hüttenzu- und Abstiegen, an meinen lieben Arbeitskolleg:innen, an den Begegnungen mit unseren Gästen, an den Besuchen meiner Freunde und Verwandten. Zum Schluss lass ich euch noch ein bisschen an meiner Hüttenroas teilhaben.


Blick hinter die Kulissen - so schaut es auf der Fahrlechhütte abseits von Gaststube und Terasse aus:

Von links nach rechts seht ihr die Hauptküche mit dem großen Gasofen, den Bereich mit Abwasch und Schank und die kalte Küche. Nach dem Umbau im heurigen Frühjahr sind alle Bereiche "gewachsen", was den Arbeitskomfort und die Abläufe deutlich verbessert hat. Ich hab einen tollen Einblick bekommen, wie das Kochen und die Vorbereitungen auf einer Hütte funktionieren. Eines ist klar - es steckt viel Wissen, Arbeit und Leidenschaft dahinter.


Mein Reich war die kalte Küche mit Zubereitung der Salate, diverser Brote (Speck, Käse, Graukäse, rote Rübe), Brettjausen, Kuchen/Strudel, Eisbecher und des Frühstücks für unsere "Nachtler". In der Regel konnte ich das ganz gut meistern. Auch in der kalten Küche ist Vorbereitung das Gebot der Stunde!


Die Schladminger Tauern sind ein Naturjuwel und die Wälder ein wahres Füllhorn an Köstlichkeiten:


Giglachsee:

Morgenstimmung am Duisitzkarsee - auch bei schlechtem Wetter wunderschön:

Ich durfte auf der Hütte immer wieder backen - links im Bild seht ihr ein leckeres Foccacia mit Kräutern und geröstetem Paprika. Bei meinen Wanderungen/Spaziergängen hab ich immer wieder Eierschwammerl gefunden und Beeren gesammelt - ein Traum!

Ein Rezept, das ich zur Eiklarverwertung "etabliert" habe - Kokos-Schoko-Kuchen:

Zum Schluss ein großes Dankeschön ans Team der Fahrlechhütte!

Allen voran an die Hüttenwirtin Elisabeth - hier als Dirigentin der Stadtkapelle Schladming:


#lebedeinentraum #liveyourdream


104 Ansichten0 Kommentare
Neueste Beiträge
0b680e_4e374528c4194d1fb3c125696aaa4313~
xmipano-585x408.jpg.pagespeed.ic.3tZT9kr
Suche nach Stichwörtern