Pitabrot

Sommerzeit ist Salat- und Grillzeit. Frisch in der Pfanne herausgebackene Pitabrote sind dazu die perfekten Begleiter. Meine Pitas sind nur mit Sauerteig gelockert. Deshalb brauchen sie eine etwas längere Vorlaufzeit. Der Clou ist aber, dass ihr die Teigballen nach der ersten, wärmeren Stückgare im Kühlschrank parken könnt. So lassen sich die Pitas perfekt vorbereiten und bei Bedarf auf mehrere Zubereitungstage aufteilen.


Die Inspiration zum Rezept stammt wieder einmal von Kruste & Krume. Das ausführliche Live-Video wurde während des Corona-Lockdown ins Netz gestellt. Simon versteht es trotzdem, gute Laune zu verbreiten sowie Theorie und Praxis bestens an uns ZuseherInnen zu weiterzugeben.

Die Pitas sind leicht vollkornig und kommen ohne Fertigmehlmischung aus. Die Teiglinge werden mit etwas Mehl zu ca. 0,5 bis 1 cm dicken Fladen ausgerollt.

Ideal zum Ausbacken der Pitas eignet sich eine Gusseisenpfanne.

Warm schmecken sie am besten! Gusto bekommen? Dann ran an die Teigschüssel!

Zutaten für 7 Pitabrote

Sauerteig:

5 g aufgefrischtes Anstellgut (bei mir Buchweizen-Quinoa-Sauerteig)

15 g Buchweizenmehl + 15 g Quinoamehl

15 g lauwarmes Wasser + 15 g Hefewasser

Hauptteig:

350 g Wasser (40°C) + 65 g Sauerteig + 10 g Olivenöl

Mehlmischung: 100 g helles Reismehl + 100 g Hirsemehl + 50 g Quinoamehl hell + 50 g Maisstärke + 10 g Flohsamenschalenpulver (fiberHUSK), 8 g Zucker, 6 g Salz

Je nach Geschmack: 1 – 2 TL Schwarzkümmel (zum Teig gemischt)

Rezept als PDF herunterladen & drucken

Zubereitung

  1. SA 8:00: Sauerteig herstellen. Mehl auf das aufgefrischte Anstellgut geben. Dann Wasser und Hefewasser zugeben und gut verrühren. 3 h bei 28 Grad (Gärbox/Styroporbox mit heißem Glas Wasser) reifen lassen. Der Sauerteig sollte sich zumindest verdoppeln. Gebt eurem Sauerteig, wenn notwendig, mehr Zeit! Meiner braucht nicht länger.

  2. SA 11:00: 350 g warmes Wasser (40°C) in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Sauerteig darin aufschlemmen. Olivenöl zugeben. Darauf kommen die Trockenzutaten.

  3. SA 11:05 Hauptteig herstellen. Mit dem Knethaken 4 min auf Stufe 1 (Kenwood) kneten. 10 min Pause. Weitere 4 min auf Stufe 1 kneten. Der Teig ist leicht klebrig, sollte sich aber vom Schüsselrand lösen.

  4. SA 11:30: 7 Teiglinge à 115 g auswiegen und rundschleifen. Dann in eine geölte Teigwanne/Backform geben und von allen Seiten mit Öl benetzen. Wanne/Backform mit einem Deckel abdecken oder in einen großen Plastiksack geben. 3 h Stückgare im leicht warmen Ofen (26-28°C, eingeschaltete Ofenlampe). Danach die Pitabrote zubereiten oder für eine spätere Verarbeitung im Kühlschrank aufbewahren. Bis zu 2 Tage sind überhaupt kein Problem. Das Aroma wird durch die Kühlschrankgare verstärkt.

  5. SA 14:30: Gusseisenpfanne auf der Herdplatte auf 2/3-Hitze bringen. Die Teigballen auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas flach drücken und mit einem Nudelholz ca. 1 cm dick ausrollen.

  6. SA 14:35: Die Pitabrot-Teiglinge ca. 2 min pro Seite backen. Je nach Ofen und Pfanne die Hitze regulieren.

Hinweise:

  1. Nehmt einfach den Sauerteig, den ihr zu Hause habt und frischt ihn mit dem Mehl auf, mit dem er geführt ist.

  2. Ich verwende die Gusseisenpfanne von Lodge Cast Iron.

  3. Die Pfanne muss nicht geölt werden. Ev. das Mehl zwischendurch mit einem trockenen Tuch entfernen.

  4. Ich heize meine Pfanne auf 2/3-Hitze vor, reguliere dann aber um 2 Stufen herunter, damit die Brote nicht verbrennen.

Erste Veröffentlichung: 11.07.2020

Neueste Beiträge
xmipano-585x408.jpg.pagespeed.ic.3tZT9kr
Suche nach Stichwörtern
ARCHIV

© 2020 GLUTENFREIGENIESSEN. All rights reserved.

Proudly created with Wix.com